chamber music at ground zero

findet unregelmäßg im groben 3-Monats-Turnus im Keller der Bessunger Knabenschule (Darmstadt) statt. Wir machen chambermusic:
Noise, Industrial (klassisch im Sinne von TG, SPK, ...), Dark Ambient, Minimal-Electronics, Neo-Folk, .. - also Musik abseits des (schwarzen) Mainstreams.

Nächster Termin: 03.03.2018

Der nächste Termin ist am 03.03.2018 (Bessunger Knabenschule, Darmstadt) . Auflegen werden vorraussichtlich: Carsten, Bernd und Thilo,
Einlass ist wie immer ab 22:00.

Weitere Termine (Party, Konzerte etc.) findet Ihr auf unserer Terminliste. Wir verteilen zwar sporadisch Flyer, die genauen Termine erfahrt Ihr aber am sichersten über unseren Newsletter.

 

Dezember Termin 09.12.2017

Special live performance um 23.00 Uhr mit Code/Neda (Noise, Ritual, Darkambient)

https://www.facebook.com/Code-Neda-535590676464283/
https://soundcloud.com/codeneda

 

 

Was bedeutet der Name "chamber music at ground zero"?

Nein, der Name hat nichts mit dem 11. September zu tun ! Wir fingen 1998 mit diesem Namen an, die Anschläge waren 2001. Zu unserer Gründungszeit war ground zero die Bezeichnung für den Einschlagspunkt einer (Atom-) Bombe/Rakete, und auch wenn die Assoziation eines Streichquartetts am tiefsten Punkt eines Bombenkraters schön apokalyptisch ist, war auch das nicht der Ursprung unseres Namens, ebensowenig wie der von den Protagonisten aus Fight Club angestrebte seelische Zustand - ebenfalls eine schöne Assoziation...
Der Name "chamber music at ground zero" ist ein doppeltes Wortspiel:

Zunächst einmal standen zwei Songs von SPK Pate: "chamber music" (Album: Leichenschrei) und "ground zero" (Album: Information Overload Unit). Das sollte unsere zukünftigen Gäste darauf einstimmen, was sie musikalisch bei uns erwartet.

Zudem war die Lokalität der Party namensgebend: die fand anfangs im sehr engen Keller der Oetinger Villa statt, so daß der Name auf die klaustrophobischen Verhältnisse anspielte (chamber) und auf den Keller (ground zero). Wir haben zwar inzwischen zweimal die Lokalität gewechselt, aber wie es der Zufall so will: immer waren/sind es enge Keller...

Historie

Anfang 1998 starteten wir in der Oetinger Villa, Darmstadt unsere Party jeden ersten Samstag im Monat. Wir traten dabei die Nachfolge der Party see hear speak von DJ Ari an, welche von Mitte 1995 bis Ende 1997 ebenfalls jeden ersten Samstag im Monat dort stattfand.

Im Laufe der Jahre verlegte sich der Schwerpunkt immer mehr zum Industrial. Dabei veranstalteten wir zwei- bis dreimal im Jahr Festivals und Konzerte.

Ende 2000 beendeten wir die Villa-Ära und machten zunächst sporadisch im KGB-Bunker Wiesbaden weiter, bis wir dann Ende 2001 wieder in Darmstadt in der Bessunger Knabenschule unsere endgültige Location fanden und seitdem dort unsere Lungen mit Kunstnebel füllen...